Die Medienwerkstatt Freiburg

Medienwerkstatt

Die Medienwerkstatt Freiburg
(aus: Wilhelm Roth, Der Dokumentarfilm seit 1960, Bucher Verlag aus dem Jahre 1982)

"Die Medienwerkstatt arbeitet seit 1977. Sie war und ist 1982 wiederum am Kampf gegen das geplante AKW Wyhl beteiligt (S'Wespennäscht). Ihre Videobänder zum Häuserkampf (Z`Friburg in dr Stadt, sufer isch´s und glatt, Paßt bloß auf...! - Ein Film aus der Kultur von unten oder Nachrichten über eine Veränderung (alle 1981) gehen weit über die simple Reportage hinaus. Die Freiburger bauen dichte Montagegewebe, sie beobachten und inszenieren, sie agitieren und kommentieren, zum Originalton treten Musik und Text, ironisch wenden sie die Worte gegen das Bild oder die Bilder gegen die Texte. Im Laufe der Zeit haben sie ein großes Archiv aufgebaut. Ihre Videobänder sind nicht kurzatmig der Aktualität verpflichtet, sie sind in der Lage, im jeweils aktuellen Ereignis das Prinzipielle sichtbar machen.

Die Kultur von unten, die Kultur der Jugendbewegung, der Hausbesetzer, ist eine Kultur der Spontaneität - polemisch gerichtet gegen die Sterilität der Gesellschaft, und das Videoband ist selbst Teil dieser Kultur. Vergleicht man die Filme der 80iger Jahre mit denen von 1968 fällt auf, daß sie viel konkreter sind, daß sie sich nicht in globalen Diskussionen verheddern, daß sie keinen Theorieüberschuß haben. Sie wenden sich radikaler als die 68iger von der Gesellschaft ab, den langen Marsch durch die Institutionen werden sie nicht antreten. Sie schaffen Gegenbilder zu den genormten Werten und Verhaltensweisen - Spontaneität gegen Bürokratie, Phantasie gegen Geld. Durch ihre Fragen polarisieren sie die Gesellschaft."

Das Zitat aus Wilhelm Roth's Buch aus dem Jahre 1982 macht vieles klar, was wir damals wollten. Die Medienwerkstatt war Kommune, Ideen-Werkstatt (neudeutsch: Brainpool), Lebenszentrum. Sieben Autorenfilmer, die sich zusammengetan hatten, mit einer Videoausrüstung und jeder Menge Ambitionen. Teil einer neuen Kultur, mit innovativer Formsprache, im kollektiven Arbeitsprozeß: Nachlaß der 68iger Studenten. Wir sagten uns, nur wer Partei ergreift für das, was in den Träumen und den unverstellten Wünschen der Menschen nach Realität drängt, aber Realität nicht geworden ist, hat die Chance, den geschichtlichen Wiederholungszwang von bloßen Tatbeständen zu brechen. Wir wollten die Alpen abschaffen, damit wir freien Blick haben aufs Mittelmeer!

Wir haben fast zwei Jahrzehnte durchgehalten (bis Anfang der 90iger Jahre). Haben politische und poetische Filme, Kunstfilme, Experimente, Kurzfilme, Pamphlete und Gedichte gedreht, bis hin zur Kolportage. Denn "träumt also die Kolportage immer, so träumt sie doch letzthin Revolution, Glanz dahinter; und das ist, wenn nicht das Realste, so das Allerrealste von der Welt" (Ernst Bloch). Noch heute gibt es die Medienwerkstatt (in rudimentärer Form) als Videoverleih und visuelles Gedächtnis der 80iger und 90iger Jahre an selber Stelle in Freiburg.

Details

Weitere Informationen:

www.medienwerkstatt-freiburg.de

Zur Geschichte der Medienwerkstatt Freiburg

Directors Guild of America Award
Golden Gate Award
Bayrischer Filmpreis
Deutscher Filmpreis
European Film Award
European Film Award
Goldener Leopard
Grierson Award